Sie sind hier : Startseite →  RDE Neuigkeiten→  News 2000

Neuigkeiten im RDE Web aus 2000 :

Aug 2000 - Gleiches ist nicht gleich und Werbung ist trügerisch.

Heute kamen die als USV-Neuheit und soo preiswert angepriesenen neuen UPS Systeme der Firma ONLINE. Auch als langjähriger APC Kunde konnten wir der Versuchung nicht wiederstehen, 3 Geräte mit einem einmaligen supergünstigen 50% Demorabatt zu ordern.

 

Die Tatsachen :

Die Yunto Q700 entspricht in etwa der APC 450 und die Yunto Q1250 entspricht in etwa der Smart APC 700, wobei der innere Aufbau der APC Systeme deutlich robuster und servicefreundlicher konstruiert ist. Beide APC Geräte haben im Vergleich ein Voll-Metall Gehäuse (CE lässt grüssen) und die APC 700 hat ein um vieles nützlicheres Leuchtdiodendisplay an der Vorderseite.

Aber wichtiger : Die angepriesene Dauerlast und die Laufzeit:

Die Yunto Q700 hat wie die APC 450 einen 12 Volt-7AH Akku und die Yunto Q1250 wie die APC 700 zwei solche 12 Volt-7AH Akkus. Das Elektronik-Innenleben bei den Yuntos (z.B. Kühlkörper) ist deutlich schmalbrüstiger als bei APC, alleine die Optik wäre ein Vorteil. Als alter Hase vermute ich bei Vollast erhebliche Wärmeprobleme.

Aus technischer Sicht (wir sprechen über Geräte, die man eigentlich jahrelang nicht sieht) ist diese Fernost-Qualität der "Made in UK" Qualität von APC nicht gewachsen und so ist der 50% Preis kein Schnäppchen, sondern fast noch zu teuer.

Wir werden diese Geräte, wie fairer Weise angeboten, zurücksenden.

Damit wir aus Schaden gar nicht erst klug werden, wir bleiben bei APC. Da weiß man , was man hat.

Jan 2000 : WIN 98SE gegen WIN 95B

Wie Sie an mehreren Stellen auf unseren Seiten lesen können, schätzen wir die Tests und Recherchen der Redaktion der Zeitschrift c´t ganz besonders. Es hat sich zu 99% alles bewahrheitet, das die Kollegen beschrieben haben.

 

So setzen wir auch ganz gezielt die AMD K6/3-400 Prozessoren auf Boards von ASUS P5A ATX und P5A-B AT ein. In allen unseren PC-Stationen und PC-Servern haben wir die Festplatten nur noch in sogenannten Alu-Schubladen von SI ( Sailing Strong) sowohl SCSI als auch IDE, die es inzwischen von mehreren Distributoren gibt. Damit sind die Platten und Betriebssysteme ganz leicht austauschbar.

 

So kann ich mit absolut identischer Hardware 5 "Betriebssysteme" im Vergleich benutzen und testen. Das sind DOS 6.22/7.0 - WIN 95B (OSR 2.0) - WIN 98SE - WIN NT 4.0 SR3 - LINUX (SUSE 6.2) .

Sicher hat DOS nur noch rudimentäre Funktionen z.B. für die C´t Festplattentests und andere Spielereien.

Als Festplatten haben ich 3 Stück IBM DTTA 351680 (IDE) sowie 2 x WD 8GB. jetzt auch Maxtor 10GB

 

Aber der Vergleich von WIN95B und WIN 98SE macht Sinn.

Als Grafikkarte habe ich eine ELSA Erazor II (AGP) und eine ATI Charger mit Rage II (PCI) eingebaut, weil mit 2 Bildschirmen manches komfortabler sein müsste. WIN95 kann nur die erstere betreiben. WIN98 kann beide Karten betreiben. Das mit den 2 Bildschirmen bringt wirklich einen Schub Produktivität.

 

Nach ca 2 Monaten muß ich feststellen, daß sowohl Corel 8, Quicken 6 oder 2000, der Photoshop 5 insbesondere, Pagemaker 6.5, SFirm und andere auf CAPI 2.0 aufsetzende Software, Netscape 3.0 und 4.5 und viele andere "nicht Microsoft Programme" deutlich häufiger das System anhalten. Da unsere Verwaltungsprogramme für die gesamten Internet-Server HTML basiert sind, ist der schnelle Netsacape 3.0 Browser unerlässlich für den Tagesbetrieb unserer Technik und unseres POP´s.

 

Unsere neue Warenwirtschaft (Producalc 32) mit Rechnungswesen basiert auf Delphi3 mit einem SQL-Server im Hintergrund. Diese Software ist sicherlich sehr mächtig und gefräßig. Aber bei 320 MB Hauptspeicher müsste Outlook, Producalc und Qicken (wegen der Zahlungen) als Minimum paralell laufen können. Unter WIN95 geht das mindestens 3 Stunden, unter WIN98 knallt es ziemlich gleich

 

Auch das Herunterfahren unter WIN98 geht sehr oft nur mit dem Trick, indem Windows "Neu starten" angeklickt wird und im richtigen Moment der PC abgeschaltet wird. Übrigens : Das Advanced Power Mangement von WIN98 musste ich im Gerätemanager komplett abschalten, sonst fährt der PC überhaupt nicht mehr runter.

 

Was Sie nicht installieren sollten,

 

- das sind QUICKEN 2000 mit T-Online, das hatte mein System extrem instabil gemacht. Jetzt läuft wieder Qicken 6 mit dem eingebauten BTX-Decoder und es geht wie 1999 mit WIN95b,

- weiterhin alte Microtek 16 Bit ScannerTreiber (z.B. für E6), seit Rev 2.55 ist die Welt wieder in Ordnung.

- nach der zweiten Installation des HP Druckertreibers Rev. 11.6 druckt auch Corel 8 wieder auf einen HP DJ 1100 A3 Tintenstrahler, aber warum erst nach der Zweiten ??

- bei vielen Install-Programmen sowie sehr oft beim Drucken werden Fehlermeldungen versteckt hinter der Hauptmaske eingeblendet und erst nach dem Wegklappen dieser Maske sichtbar.

Was ist denn da inkompatibel ?

April 2000

Adobe Produkte wie PM 6.52 und Photoshop 5.0 können nicht mit Microsoft Produkten wie Word 97 und Outlook 97 zusammen arbeiten. Egal, in welcher Reihenfolge ich die Programme lade (ich habe 196 MB RAM) nach 6 oder 7 Aktionen wie "neue Seite" oder "speichern unter" kommt ein Systemfehler. Dann kann WIN98 auch nicht mehr korrekt heruntergefahren werden, es hängt Stunden lang. maches mal reicht es schon im WIN98 Explorer 2 Verzeichnisse zu löschen, dann ist der Pagemaker platt.

 

Corel 8 stürzt immer noch ab, wenn man in einem Dokument TTF Schriften scaliert, egal in welche Richtung. Seitdem sichere ich immer erst, bevor ich an den Schriften etwas ändere. Corel 9 möchte ich gar nicht erst versuchen, was wurde uns alles versprochen, als Corel 8 heraus kam.

Mai 2000

Wenn ich unter WIN98SE im GFI Faxmaker Client bei ca 600 Einträgen zweimal zum Ende und zum Anfang blättere, stürzt das System völlig ins Nirwana, nichts geht mehr - Restart durch RESET. Unter WIN95 geht das einwandfrei. Wer da wohl Murks programmiert hat ?

 

In den letzten Wochen haben sich einige Schriftarten insbesondere die Drucker-Pulldown Menüs in Pagemaker 6.5 und anderen Programme auf ganz klein (9 punkt) verändert und am 11.5. haben sich viele Schriften einfach so auf Kursiv umgestellt, im Pagemaker und im Word, -- ein Geheimnis, kein Virus.

 

Das war ziemlicher Murks - wie auch immer. Ich habe mit HP´s Colorado II eine Sicherung auf 4GB DAT gemacht und dann von der Original CD das geasamte WIN 98 SE ganz brutal über diesen Murks "drübergebügelt", also einfach komplett neu installiert.

 

Jetzt das Positve :

 

Die Schriften sind wieder in der ursprünglichen Größe (und Stil) da, alle Anwendungen scheinen noch da zu sein (und ich habe viele), beide Monitore werden korrekt initialisiert.

 

Hat aber mit der Datensicherung aus einen HP 1533 Streamer fast 4 Stunden gedauert. Es ist aber wie Weihnachten heute.

 

weitere Infos kommen . . . . . . .

Die Historie ist noch viel länger.

Bitte wählen Sie ein Jahr oben links im Menü.

Nach oben

Startseite - © 2001 / 2017 - Copyright RDE Consult Gert Redlich / Germany - D-65191 Wiesbaden - Telefon-Nummer - Fax-Nummer